Boppard die Perle am Rhein


Foto: Stefan Rees
Foto: Stefan Rees

Boppard ist unsere Heimat. Fast unser ganzes Leben verbringen

wir schon hier und doch freuen wir uns immer wieder aufs Neue

über die Schönheit unserer Stadt und ihre Umgebung. Ob bei

Spaziergängen auf der Rheinpromenade, Wanderungen auf den

Schieferhängen des Hunsrück oder Radtouren entlang von Rhein

und Mosel: Lassen auch Sie sich verzaubern von Land und Leuten

im Herzen des UNESCO Welterbes. 


Rheinpromenade

Es ist ein großes Glück für Boppard, dass seine geographische Lage es erlaubte, seinerzeit sowohl die Bahnlinie als auch den Straßenverkehr in weiter Entfernung vom Rheinufer zu verlegen. Das bescherte unserer Stadt genügend Platz, eine Rheinpromenade zu erschaffen, die heute zu den schönsten am Mittelrhein zählt. Beginnen Sie die Erkundung mit der einst als Wandelgarten für Kurgäste angelegten Parkanlage mit ihren vielen 100-jährigen Bäumen. Von dort gelangen Sie zur Uferstraße, an der sich in Nachbarschaft zur Kurfürstlichen Burg die Hotels angesiedelt haben – manche im mondänen Stil der Belle Époque erbaut. Der Spaziergang führt sodann an einer Reihe stattlicher Rheinvillen vorbei und endet am Ortsausgang in dem Teil der Rheinanlagen, der der japanischen Partnerstadt Ome gewidmet ist.

Kurfürstliche Burg

Die Kurfürstliche Burg zu Boppard, deren Anfänge bis ins 13. Jahrhundert zurückreichen, steht anders als die übrigen Burgen am Mittelrhein direkt am Flussufer, im Herzen der Stadt. Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten wurde sie erst jüngst wieder der Öffentlichkeit übergeben und erstrahlt seither in neuem Glanz. Im Innern befindet sich das Museum Boppard, ein Ausstellungshaus für Stadtgeschichte und Kunst. Herausragend ist seine einzigartige Sammlung von Bugholzmöbeln aus der Fabrikation der Gebrüder Thonet, die ihren weltweiten Siegeszug durch die Wohnungen der feinen Gesellschaft und die Wiener Kaffeehäuser seinerzeit von Boppard aus angetreten sind.

Altstadt mit Marktplatz

Das Herz Boppards schlägt am Marktplatz und in den umliegenden Gassen. Hier finden Sie spannende Geschäfte zum Bummeln, stille Winkel zum Verweilen und gemütliche Straßencafés zum Genießen. Auf dem Marktplatz feiern die Bopparder Bürger jedes Jahr am Ende des Sommers mit Gästen aus aller Welt das große Weinfest ihrer vom Weinbau geprägten Stadt. Hier steht auch die romanische Pfarrkirche St. Severus aus dem 12. und 13. Jahrhundert, die 2015 von Papst Franziskus den Ehrentitel ‚Basilika minor‘ erhielt.

Römerkastell

Schon zu Julius Cäsars Zeiten wurde Boppard erstmals von den Römern besiedelt. Viele Jahrhunderte verteidigten sie sich von hier aus gegen die rechtsrheinisch beheimateten Germanen. Vom dazu errichteten römischen Kastell sind Teile der drei Meter dicken Außenmauern erhalten, die den heutigen Ortskern umschließen. Es handelt es um die am besten erhaltenen römischen Festungsmauern in Deutschland. Der archäologische Park, der um die restaurierten und rekonstruierten Gemäuer entstanden ist, befindet sich im Zentrum von Boppard und steht zur Besichtigung offen.